Der Office-Barometer – Die Praxis der Büroanwendung

Trackback

Hochwertige Büroanwendungen gehören zwischenzeitlich zur Standardausstattung eines Computers. Egal ob als Privatanwender, Unternehmen, Bildungseinrichtung oder Organisation anderer Zwecke, der Schriftverkehr erfordert effiziente Werkzeuge.

Aber wie stellt sich die aktuelle Situation dar und welche Trends sind mittelfristig erkennbar?

Ein Fragebogen soll helfen die Fragen zu kären. Der Bogen richtet sich an Anwender, wie an Unternehmen, Bildungsträger oder Organisationen die ihre aktuelle Situation erfassen und gegebenenfalls überdenken möchten:

Fragebogen – der Office-Barometer (als PDF-Dokument)
Fragebogen – der Office-Barometer (als HTML-Dokument)
Fragebogen – der Office-Barometer (als Online-Version)

Die Evaluationsergebnisse der Onlineversion werden auf Anfrage bzw. bei reger Teilnahme regelmäßig unter Angabe aller bekannter Statistischen Kennzahlen veröffentlicht.

Verhärtete Fronten

Der Auto-Normal-Anwender kennt vielfach nur „das Eine“! Doch in den letzten Jahren hat sich einiges getan. Eine Vielzahl gleichwertiger, frei und kostenlos verfügbarer Office-Produkte haben an Marktmacht gewonnen. Die meisten IT-Verantwortlichen wissen, dass die Investition in teure Lizenzen inzwischen fraglich ist. Der Anspruch auf eine durchgängig effiziente IT-Strategie macht die Realität nicht gerade leichter ertragbar.

Die Fronten sind häufig verhärtet. Der Anwender ist gewöhnt und vertritt unwissentlich die Meinung mit „Billigprodukten“ kann man nicht arbeiten. Die IT-Verantwortlichen sind Wissende und möchten die Lizenzkosten gerne sparen. Die Lösung heißt „Akzeptanz durch Wissen schaffen“.

Ein Weg in die Freiheit.

Wie bei der Einführung neuer Software essentiell steht am Anfang die Ermittlung der Anforderungen (benötigte Vorlagen, Kenntnisse, Schnittstellen). Alle Anforderungen sollten erst erfüllt sein  (Vorlagen erstellt und verfügbar, Leittexte verfasst und verfügbar, Schnittstellen geschaffen und nutzbar). Erst danach sollte geschult werden. Am besten Inhouse damit die bestehende Netzwerkarchitektur Bestandteil der Schulung sein kann und das Alltagsgeschäft in reellen Szenarien eingebettet werden kann. In den Übergangsphasen müssen vermehrt kompetente Anwender als Assistenten verfügbar sein. Die Übergangsphase und das GoLive muss klar definiert sein und allen Beteiligten kommuniziert werden. Die Verwendung des „Lagacy-Systems“ (Altsystems) sollte ab dem GoLive nur noch in Ausnahmefällen zulässig sein.

Übungsdatei

Serienbriefe mit OpenOffice.org

Gleichwertige, freie und kostenlose Office-Produkte

OpenOffice.org
LibreOffice
LibreOffice portable

Portable Anwendungen auf portableapps.com

convert this post to pdf.

Leave a Reply

Add to Technorati Favorites